In dieser Rubrik

Service

„Dem ländlichen Raum mehr Chance geben“

Schwarzwald-Baar

Südbaden-FDP bereitet Wahlprogramm vor – Kandidaten für Landesvorstand nominiert

Mutig, offen und lösungsorientiert: So präsentierten sich die Freien Demokraten Südbaden bei ihrem Bezirksparteitag am Wochenende in Blumberg-Kommingen. Im Mittelpunkt des Treffens stand die inhaltliche Vorbereitung des Landesparteitages im Juni 2015, bei das Wahlprogramm zur Landtagswahl 2016 beschlossen wird. Ein besonderes Augenmerk legen die Schwarzwald-Baar-Liberalen darauf, dass in der Landespolitik die Interessen und Probleme des ländlichen Raums stärker gehört werden. „Grün-Rot kümmert sich vor allem um die Großstädte. Baden-Württemberg ist aber viel mehr als seine Metropolregionen. Für uns ist der ländliche Raum mit seinen fleißigen Menschen, seinen standorttreuen Mittelständlern und seiner einzigartigen Landschaft genauso wichtig“, sagte der Bezirksvorsitzende der Freien Demokraten, Dr. Marcel Klinge.

Vor diesem Hintergrund diskutierten die 120 Parteitagsbesucher in Workshops über die politischen und demografischen Herausforderungen für den Regierungsbezirk. Als zentrales Ergebnis fasst Klinge zusammen: „Wir müssen jungen mehr Chancen und bessere Perspektiven im ländlichen Raum bieten.“ Dazu gehöre vor allem eine bessere Bildungspolitik. „Unsere Region braucht Akademiker, aber eben auch Praktiker. Der Schlüssel dazu ist eine gute berufliche und duale Ausbildung. Die wird von der Landesregierung aber vernachlässigt. Das wollen wir ändern“, betonte der 34-Jährige. Mit Blick auf eine breit aufgestellte Bildungspolitik fügte der südbadische Landtagsabgeordnete Niko Reith an: „Jeder Schüler hat ganz individuelle Bedürfnisse und daher gibt es auch nicht die einzig wahre Schulform. Wir benötigen vielmehr ein vielfältige Angebot und einen gesunden Wettbewerb zwischen den Bildungseinrichtungen.“

Der Bezirksparteitag diskutierte außerdem eine Reihe von Mitgliederanträgen. In einem umfangreichen Papier zur Energiepolitik betonen die Freien Demokraten die Chancen und das Potential von erneuerbaren Energieträgern. Außerdem fordert der Bezirksverband ein veränderteres Bundestagswahlrecht, das den Bürgerinnen und Bürgern deutlich mehr Einfluss auf die Zusammensetzung des Bundestages gibt. Nach eingehender Diskussion plädierten die Anwesenden außerdem für eine Legalisierung von Cannabis.

Neben der inhaltlichen Vorbereitung stellten die Freien Demokraten bei ihrem Bezirksparteitag auch die personellen Weichen für den Landesparteitag im Juni. Als direkter Vertreter der Südbaden-FDP für den Landesvorstand wurde als „Eisheiliger“ Bezirkschef Marcel Klinge aus Villingen-Schwenningen gewählt. Außerdem nominierten die Mitglieder Dr. Andrea Kanold (Bad Dürrheim), Felix Fischer (Emmendingen) und Dirk Hetzer (Tuttlingen) als Kandidaten für die sogenannte „freie Wildbahn“.